Für und gegen das Handy

Kategorie: Bildungspolitik, Medienbildung | Kein Kommentar

handyverbotChristian Nef von der Projektschule Goldau freut sich, dass der Schulrat Arth das Projekt iPhone in der Schule bewilligt hat. Und er weist gleichzeitig auf ein Postulat der EVP im Kantonsrats Zürich von dieser Woche hin: Handys sollen verboten werden. Hier sein Blogeintrag.
Wir freuen uns mit Christian Nef mit, dass er im Kanton Schwyz unterrichtet, respektive, dass seine Schule ein solch viel versprechendes iPhone-Projekt durchführen darf.

Das Thema Handyverbot beschäftigt offensichtlich. Google listet zu «Handyverbot+Schule» 18400 Suchergebnisse auf. Als Lehrperson oder Schulleiter wäre ich besorgt darüber, was die Schülerinnen und Schüler alles so anstellen mit ihren Handys auf dem Schulhof. Velos auf dem Schulweg sind aber auch gefährlich. Verkehrsunfälle mit Velos sind trauriger Alltag. Trotzdem würde es niemandem in den Sinn kommen, solche zu verbieten. Stattdessen bieten Schulen Verkehrsunterricht und Velofahrschule an. Da hat das Velo wahrscheinlich den Vorteil, dass dieses seit bald 200 Jahren existiert. Dessen Beherrschung wird als eine Kulturtechnik angesehen. Das Handy – alle benützen es – wird zumindest bei Kindern und Jugendlichen als weniger notwendig angesehen. Der kompetente Umgang mit dem Handy muss wohl eingeübt werden. Ein Handyknigge würde manchem Erwachsenen nicht schaden. Wie das Handy im Unterricht thematisiert werden kann, macht das Lehrmittel «Medienkompass» vor. Hier geht es zum entsprechenden Kapitel zum Thema Handy.


Weiterempfehlen

Schreiben Sie einen Kommentar