Die Republica Berlin – vor 12 Jahren als Insidertreffen für Blogger gegründet – heute eine Internet-Tagung mit gegen 3000 Teilnehmenden und Spiegel der Gesellschaft. Mit dem Tagung-Thema «Pop» wollen die Veranstalter die viel zitierte Filterblase platzen lassen. Die Themen sind breit gefächert; Politics & Society, Science & Technology, Digitalisierung in der Entwicklungshilfe (Tech for Good) und inspirierende Sessions gegen den Zukunftspessimismus.

«Das ganze Internet ist ein Pool von Intention und Faszination. Wir sind in der digitalen Pupertät. Wir müssen lernen, unsere Aufmerksamkeit zu steuern.»

Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft, Universität Thüringen

Pörksen hat im Februar 2018 in der «ZEIT» einen lesenswerten Artikel zu journalistischer Medienkompetenz veröffentlicht.
Zum Artikel

«There is a fear that robotics and computerization can displace and dislocate workers. But really, the future of work in the context of automation is always a political question.»

Peter Frase (Jacobin Mag)

Peter hat seine Thesen 2016 in seinem Buch «Four Futures – One thing we can be certain of is that capitalism will end.» dargelegt.
Zum Buch.

«The opportunity of online learning for refugees means first of all one thing: Hope!»

Mohammed Moataz Ghanna (Flüchtling aus Syrien)

Neun Jahre benötigte Mohammed für sein Studium in Business Administration: Begonnen in Syrien, weitergeführt mit MOOCS während der Flucht in Ägypten und schliesslich zuende geführt in Berlin.

«Abuse of technology is a social problem and it must be solved in a social way and not by a technical solutions. …» … We need to ensure people have digital understanding to make responsible technology the New Normal.“

Martha Lane Fox, Doteveryone

Martha ist Gründerin von Doteveryone. Die Organisation setzt sich für verantwortungsvoll genutzte Technologie ein.
www.doteveryone.com

Nicht ganz zum Thema aber nicht weniger beeindruckend: Foto-Tour durch das Bundestags-Quartier, passend zum Sujet in Schwarz-Weiss.